22nd of April

A contresens

Amaranto

Amazonian cosmos

Arbres et forêts remarquables

Artistes de la Vie

Biodiversité à Genève

Bruno Manser, la voix de la forêt

Champ de Luttes, Semeurs d'Utopie

Demain Annecy

Demain est à nous

Des insectes dans l’assiette

Dirty Gold War

Douce France

Fast fashion

Food for change

Génération Greta

Green blood

Héros Ordinaires Neuchâtel

Kiss the ground

La forêt pour école

La France à vélo

La grâce du sillon

La puissance de l’arbre

La souris des moissons

La vie cachée en Antarctique

La vie secrète de l’ours à lunettes

Le loup et moi

Le Périmètre de Kamsé

Le Rhône, un écrin de vie en sursis

Le temps des arbres

Les légumes dans le sang

Less is more

Lol, une affaire sérieuse

Main basse sur l'eau : la bataille de l'or bleu

Ni les femmes, ni la terre !

Notre train quotidien

Où sont passées les lucioles?

Ours, Simplement Sauvage

Plus chauds que le climat

Samos, the face of our border

Slow news

Sur les traces de la panthère des neiges

The future of flight – l’avenir de l’aviation

The great green wall

The Kingdom - How Fungi made our World (Au royaume des champignons)

Une fois que tu sais

Une terre à nouveau fertile

Vincent Munier, éternel émerveillé

Vivante !

Vivantes

Wetlands, l’héritage de Luc Hoffmann

Why We Cycle

Die Spur

Der neue Film "Die Spur" der polnischen Filmemacherin Agnieszka Holland glänzt mit monumentalen Naturaufnahmen und einer Handlung, die ins Herz der gegenwärtigen polnischen Staatskrise zielt: Er ist Satire, Ökothriller, feministisches Gesellschaftsporträt und Heimatfilm zugleich.

Janina Duszejko (Agnieszka Mandat), eine pensionierte Brückenbauingenieurin, lebt mit ihren Hunden zurückgezogen in einem Bergdorf an der polnisch-tschechischen Grenze. Die Dorflehrerin für Englisch ist charismatisch, exzentrisch, eine leidenschaftliche Astrologin und strikte Vegetarierin.

Wo die polnische Filmemacherin Agnieszka Holland hier steht, ist auch keine Frage. Holland zeigt die Jäger als schießwütige Deppen, als mafiose Bande. Die Jäger stehen für vieles, ja für alles in diesem Film. Für alles Böse: Die Männer. Die Politik. Die ganze Gesellschaft, die Agnieszka Holland offenkundig verabscheut.

In ihrem einsamen Kampf für die Sache der Tiere legt sich Janina Duszejko mit den Honoratioren der Umgebung, mit der Polizei und sogar mit der Kirche an und begibt sich dabei in große Gefahr.

"Die Spur" glänzt mit monumentalen, prachtvollen Naturaufnahmen, Nebelbildern. Die Musik ist satt und emotional und hält so die Geschichte unterstützend zusammen. Es ist ein Film, der über Empathie für die Tierwelt nachdenkt, eine Empathie, die so weit geht, dass man Tieren Menschenrechte zugestehen will, sie mit Menschen auf eine moralische Stufe stellt.

"Die Spur" erzählt von einer alten Frau, die für das Leben kämpft, gegen das Sterben. Alte Gewohnheiten sterben langsam, behauptet der Film und meint natürlich die Jagd. Man kann diesen Satz allerdings auch gegen den Strich lesen. Immerhin lernt Duszejko im Laufe des Films, das auch Menschen nett sein können.

So ist Hollands Film eine Satire und ein Ökothriller, ein Gesellschaftsporträt in Form eines Heimatfilms, und natürlich auch ein Stück feministisches Kino. (SWR2)

 

Regista: 
Agnieszka Holland
Paese: 
Allemagne
Pologne
Anno: 
2018
Durata: 
128min.
Lingue: 
Tedesco

Die Spur - Trailer 1 - Deutsch

Anno di selezione: 
2018

Date

Storico delle proiezioni

2018

17.03.2018, 20:30 Zürich, Seefeld Die Spur

Anzahl Sitzplätze : 100