30 tonnes de douceur

Als Paul über das Meer kam

Anote's Ark 

Birthplace

Blue Heart

Bouts de nature

Coton, l'envers de nos t-shirts

Dem Wasser auf den Grund gehen

Demain Genève

Demain tous crétins ?

Démocratie(s) ?

Downsizing

Energie Pioniere

Etonnantes vertus de la méditation

Faut-il arrêter de manger les animaux ?

Fenêtre sur déchets

Fleurs du futur

Genesis 2.0

Genesis 2.0.

Global Partage

Grande Synthe

GRIT

Guerre des terres

Hacer mucho con poco – Faire beaucoup de presque rien

Héros ordinaires, Yverdon-les-Bains

Ici, la terre

In the starlight

L'empreinte du bœuf

L'homme et la forêt

L'Illusion verte (the green lie)

L'Illusion verte (the green lie)*

La Méditerranée va-t-elle passer l'été ?

La planète lait

Lait et misère paysanne

Le premier pas

Les libertés prises

Les promesses en plastique de Coca-Cola

Little yellow boots

Living the change

Mikroplastik im Meer

Modifié

Mon panier

Mulette

Navajo songline

Nouveaux paysans, les semeurs d'espoir

Nuit des animaux

Nul homme n'est une Ile

Pas si sauvage

Peacable Kindom - The Journey home

Pedibus fait son cinéma !

Pursuing the Monarchs

Regénération

Rivières volantes

Starbucks sans filtre

Sur le territoire du Lynx

System error

Temps des forêts

Terra Libre

Terre vue du coeur

Thank you for the rain

The Borneo Case - Bruno Manser continue de vivre

The End of Meat

The Human Flow

The Reluctant Radical

Thermostat Climatique

Tombeau des épuisés

Trading paradise

Un autre envol

Un pont entre 2 mondes

Useless

Vert de Rage : Indonésie, le fleuve victime de la mode

Vert de Rage: Afrique du Sud, townships toxiques

Vie secrète du jardin

Welcome to Sodom

Wine calling - Le vin se lève !

Die Göttliche Ordnung

Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Der Dorf- und Familienfrieden kommt jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenstimmrecht einzusetzen...

«Die göttliche Ordnung» ist der erste Spielfilm über das Schweizer Frauenstimmrecht und dessen späte nationale Einführung 1971. Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe («Traumland», Drehbuch von «Heidi») nimmt das Publikum mit auf eine emotionale Reise in die ländliche Schweiz der 70er Jahre und diese bahnbrechende Zeit. «Die göttliche Ordnung» setzt all den Menschen ein Denkmal, die damals für gleiche politische Rechte gekämpft haben, sowie all jenen, die sich auch heute für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung engagieren.

Es gehört zu den Stärken dieses Films von Petra Volpe, dass er nicht über große Gesten erzählt – was die Schauspieler wunderbar zurückgenommen mittragen. Und es passt zum Thema, denn die absurd späte Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz war das Ergebnis vieler kleiner Schritte. Vielleicht wurde die Geschichte deshalb nie als Filmstoff adaptiert: Ein zäher, gesellschaftspolitischer Prozess, wie soll man den auf eine Leinwand bringen?

Wie der Kampf um das Frauenstimmrecht ausging, ist bekannt. Den Weg dahin zu verfolgen ist trotzdem aufregend. Dazu trägt die unaufdringlich authentische Ausstattung genauso bei wie das Schweizerdeutsch mit Untertiteln in der nicht synchronisierten Fassung. Beide vervollständigen das Gefühl, der Film spiele in einem Land, das sehr viel weiter von uns weg ist als die Schweiz, und in einer Zeit, die eher hundert denn sechsundvierzig Jahre vergangen ist. Das zeigt über das Thema des Films hinaus eines: Hinter gesellschaftliche Veränderungen, so zäh sie auch vonstattengehen, geht es keinen Schritt zurück. (von Julia Bähr, FAZ)

 

Réalisateur-trice: 
Petra Volpe
Pays: 
Suisse
Année: 
2017
Durée: 
96min.
Langue(s): 
Allemand

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG (Official Trailer)

Année de sélection: 
2018

Dates pour ce film

Historique des projections

2018

08.04.2018, 17:30 Zug Die Göttliche Ordnung

Anzahl Sitzplätze : 100

18.03.2018, 17:00 Zürich, Seefeld Die Göttliche Ordnung

Anzahl Sitzplätze : 90