Titre

Zürich: Festival du Film Vert veröffentlicht Programm!

Le Sentier, den 20. Februar 2019
 

Zürich: Festival du Film Vert veröffentlicht Programm!

Das grösste grüne Filmfestival der Schweiz kündigt für seine 14. Ausgabe ein noch umfangreicheres Programm an: 320 Vorstellungen in den drei grossen Sprachregionen der Schweiz und im benachbarten Frankreich an 78 verschiedenen Orten! Während immer mehr Menschen für das Klima aktiv demonstrieren, freuen sich die Festival-Teams, ein Publikum mit Hintergrundinformationen und Lösungsvorschlägen zu begrüßen.

Ob globale Erwärmung, Verlust der biologischen Vielfalt, Umweltverschmutzung, unsere Ernährung oder spezifischere Themen, der Dokumentarfilm ist ein besonders effektives Instrument, komplexe Themen zu zu verstehen.

Vom ersten Wochenende im März bis Mitte April 2019 werden in der ganzen Schweiz fast 70 verschiedene Filme gezeigt, oft gefolgt von Podiumsgesprächen mit Regisseuren oder Experten, die vor Ort mit dem Publikum diskutieren. Das Festival du Film Vert ist ein Ort der Begegnung und des Nachdenkens, aber auch ein Ort, an dem wir uns entscheiden, etwas zu unternehmen.

Nach dem wachsenden Erfolg der letzten Jahre (die Besucherzahl hat sich in zwei Jahren verdoppelt und zeigt damit das Interesse der Öffentlichkeit an ökologischen Themen) hofft das Festival du Film Vert, in diesem Jahr die 20.000 Zuschauer-Marke zu überschreiten.

Die Filmpreise des Festivals werden am 2. März bei einer feierlichen Eröffnungsgala in der Roten Fabrik in Zürich vergeben. Die Auswahlkomitees von Greenpeace und FIFEL (Fondation Internationale du Film sur l'Energie) haben bereits ihre Entscheidungen getroffen.

Greenpeace verleiht Anote's Ark, von Matthieu Rytz

Die Bevölkerung Kiribatis steht vor der größten denkbaren und doch realen Tragödie: dem bevorstehenden völligen Untergang ihrer Insel, egal ob wir die Pariser Abkommen erreichen oder nicht. Dieser Film zeigt den Mut und das Schicksal derjenigen, die bereits auf den Verlust ihrer Heimat, das schlechte Wetter, die Spaltung der Familie und die erzwungene Neudefinition einer kollektiven Identität reagieren müssen. Angesichts einer so unerbittlichen und lähmenden Zukunft müssen wir an unseren Klima-Forderungen festhalten. Wir müssen uns Gehör verschaffen, uns mit Widerstandsfähigkeit gegen Hindernisse und Tragödien wehren und eine radikale Hoffnung säen und verbreiten.

Anote's Ark des Schweizer Regisseurs Matthieu Rytz wird an 8 Orten des Festival du Film Vert  gezeigt und erhält einen Scheck über 2.000 Euro.

Der 1. FIFEL-Preis geht an Samuel Stefan für «Energie Pioniere»

Die Leitung von FIFEL - Fondation Internationale du film sur l'énergie - Lausanne hat sich für Samuel Stefans Film «Energy Pioneers» entschieden. Der Film zeigt die Bedeutung innovativer Ideen im Bereich der Energiewende, die Entwicklung des Einzelnen in seinen Bemühungen und die Hindernisse bei der Umsetzung innovativer Projekte. Es ist wichtig, vor diesen Herausforderungen Zeugnis abzulegen und den Zuschauer hinter die Kulissen dieser Themen blicken zu lassen. Zu oft werden wir mit Filmen konfrontiert, die das Thema Energie aus einem dunklen Winkel darstellen.

Bertrand Piccard gibt in diesem Film Zeugnis, dass unsere Zukunft von den Herausforderungen, die wir uns stellen, abhängt. Die Umsetzung mag manchmal utopisch sein, doch eröffnet sie uns neue Wege des Denkens und dadurch neue Zukunftsmöglichkeiten.

«Energy Pioneers» erhält die vom FIFEL gestiftete Summe von 2.000 Euro. Der Film wird am 15. März in der Roten Fabrik in Zürich gezeigt.

Das komplette Programm, die Spielpläne, die Trailer und alle praktischen Informationen sind ab sofort auf der Website www.festivaldufilmvert.ch verfügbar.
 

Edwin Moser

Koordinator Deutschschweiz “Les Films Verts".

zurich@festivaldufilmvert.ch

 

079 476 92 54