Titre

Das 14. FestivalduFilmVert wird am Samstag in Zürich eröffnet!

Le Sentier, den 27. Februar 2019

 

Das 14. FestivalduFilmVert wird am Samstag in Zürich eröffnet!

Am kommenden Samstag, den 2. März 2019, wird in der Roten Fabrik in Zürich das Festival du Film Vert 2019 in Anwesenheit vieler Filmemacher und Filmproduzenten eröffnet. Im Rahmen einer Gala werden drei Festivalpreise vergeben.

Seit 2006 präsentiert das Festival du Film Vert Dokumentarfilme zu den Themen Umwelt, Natur und Ökologie.Diese Themen sind für einen wachsenden Teil der Bevölkerung, insbesondere für junge Menschen, von entscheidendem Interesse.  

Die Zeit zum Handeln ist gekommen. Das FdFV ist ein Ort, um über die Zukunft nachzudenken, das eigene Wissen über die anstehenden Herausforderungen zu vertiefen und sich für konkrete Aktionen zu engagieren. Im Anschluss an die Filmvorführungen finden Podiumsdiskussionen mit Experten statt. Weiterhin stehen dem Publikum zahlreiche Stände mit Informationen zur Verfügung um selbst aktiv zu werden und einen positiven Beitrag für unseren Planeten zu leisten.

Zwei der drei Preise, die bei der Premiere vergeben wurden, sind bereits bekannt. Dies sind «Anote's Ark», von Matthieu Rytz (Schweiz, 2018), der den Greenpeace-Preis 2019 gewinnt, und der Film «Energiepioniere», von Samuel Stefan, der den FIFEL-Preis 2019 erhält. Beide Preise sind mit jeweils 2000 Euros dotiert. «Anote's Ark» zeigt die ersten konkreten und erschreckenden Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Bewohner einiger pazifischer Inseln, «Energiepioniere» beleuchtet innovative Energieprojekte und bietet einige Hoffnungsschimmer.

Der Prix Tournesol (mit 4000 Euros dotiert) wird am Abend des 2. März während der Gala von einer unabhängigen Jury vergeben. Folgende sechs Filme sind dafür nominiert:

Fleurs du Futur : Dobra Voda, von Valérie Valette, Frankreich, 2017

Der Mann und der Wald, von Claude Schauli, Schweiz, 2018

Les rivières volantes, von Aurélien Francisco Barros, Frankreich, 2017

Les promesses en plastique de Coca-Cola, von Elise Lucet, Frankreich, 2018

Mittelmeer in Gefahr, von Alexis Marrant, Frankreich, 2018

Vert de Rage : Indonésie, le fleuve victime de la mode, von Martin Boudot, Frankreich, 2017

Die meisten dieser Regisseure werden in Zürich sein, um ihre Filme zu präsentieren und dem Publikum Rede und Antwort zu stehen.

Drei Filmvorführungen am Nachmittag - um  14.00 Uhr «Mittelmeer in Gefahr», um 16.00 Uhr «Der Mann und der Wald» und um 18.00 Uhr «Die Grüne Lüge» sind die ersten von mehr als 320 Screenings, die bis zum 15. April in den drei Hauptsprachregionen der Schweiz und im benachbarten Frankreichs durchgeführt werden.

Im Vorjahr verzeichnete das Festival einen neuen Besucherrekord mit 18.400 Zuschauern, dieser könnte dieses Jahr übertroffen werden. Das komplette Filmprogramm, Filminfos, Trailer und alle relevanten Informationen sind ab sofort auf der Website www.festivaldufilmvert.ch verfügbar.

Bei Fragen oder Interviewanfragen mit Regisseuren wenden Sie sich bitte an :

 

Edwin Moser

Koordinator Deutschschweiz “Les Films Verts".

zurich@festivaldufilmvert.ch 079 476 92 54